• (WAS TUT SIE JETZT?)

    Sie schreibt. Schreibt.
    Etwas hat sie gequält. Aber nicht so,
    daß der Wind kommen kann
    an es.

    Geheimer Wind. Unter den Augen.
    So schaut sie.

    Wie der Kaninchenstall schaut, seine Fächer.
    Die dorischen Säulen, plus Tympanon,
    schaun. Unten Heu.

    Schreibt aber Flieder.
    Im Gang der Wolken.

    Flieder im Gang der Wolken.

    Kleine ziehende Wölkchen.
    Zusammengekehrt ziehn sie ab.
    Ach der Wipfel des Birnbaums tatzt.
    Dies ist ein

    gesehenes Miteinander.
    Sie wußte die Hausecke auch.
    Die Hausecke wußte sich selbst.

    Die Hausecke wußte exakt, was sie selbst
    ungefragt darstellt.... more »

  • (WHAT IS SHE DOING NOW?)

    She writes. Writes.
    Something tormented her. But not so
    that the wind could
    get at it.

    Secretive wind. Under the eyes.
    She stares.

    As a rabbit hutch stares, as its cages,
    as doric columns plus tympani
    stare. Down below hay.

    But writes lilac.
    In drifting clouds.

    Lilac in drifting clouds.

    Small floating clouds.
    Gathered they float off.
    Ah how the top of the pear tree paws them.
    This is

    observed togetherness.
    She also knew the corner of the house.
    The corner of the house knew itself.

    The corner knew exactly, without
    being asked, what it represents.... more »

  • . . . WHERE AFTER THE TOWN

    the land lay bare, train
    trekking scot-free along the river

    and, a notch to the side, across the whole width
    the long straight lonely bridge

    under which will pass on the left
    Brno 5:40 to Hamburg-Altona 15:40:

    the mind fell silent
    self-love at an end... more »

  • . . . WO DANN HINTER DER STADT

    die Gegend bloßlag, die Bahn
    straflos am Fluß spurt

    und einrückt weiter dort über die Breite
    die lange gerade einsame Brücke,

    unter der links hindurchfahren wird
    Brno 5.40 - Hamburg-Altona 15.40:

    schwieg das Gemüt
    war die Eigenliebe beendet... more »

  • ABENDROT

    Der Abend trägt das Rot des Symbols.
    Trägt es fort. In die Fremde.

    (Geh zum Wind. Frage den Wind.
    Geh zum Mond. Frage den Mond.
    Geh zur Sonne. Frage sie.)

    Wir überantworten der Ferne, der Fremde
    das Rot des überkommenen Symbols.

    Wir stehen Posten, wechselt es den Besitzer.
    Sein Erbe ist das Kind.
    Sein Ort ist die Wiege.

    Wir sind die - Oh, dieses Wort uns! -
    Paten des Wechselbalgs! -

    - Oh, wir märchenhaft armen,
    in die Fremde geschickten, verstoßenen
    Mütter des Wechselbalgs! -

    Wir im Fegefeuer
    unserer Ritterlichkeit treuen
    Paten des Wechselbalgs
    erlösen uns: bekennen uns: gehen
    fremd.... more »

  • ALL TOO RARELY DO WE UNDERSTAND SOMETHING

    B is an intelligent, active, creative man.
    If I don't start with myself, but one like him -

    who is already in the habit of
    ordering his own conditions/ suggestions/ ideas,

    and certainly also channels the entrance (reception)
    of others' statements -

    (if I give my brain this little push, pop)
    (yes, yes?:) If for once I don't start with myself,

    but with such an active type,
    he will, I realize,

    hope that women will tell him
    what he cannot grasp under his own direction,

    and even lead him past the cliffs to dry land -
    or, on the contrary, out to the open sea

    (always risky: we run aground on others as on ourselves),

    she, however, the gifted woman,
    has her own latifundia, her scope and scape (nature) and
    unbroken strength, a gifted woman's strength,

    though subject to the random will-o-the-wisp
    of (yes? yes?) expected commands -

    then of course it can't work out
    at least can't work out for them!

    In spite of everything. Pity!... more »

  • As firm as the cloud

    As firm as the cloud,

    that dark one, hanging low
    as if heavy:

    no guarantee -

    no counting on, nothing to protect
    no one to console,

    should I,

    they'll die, suffer, leave,
    should I forget

    the cat, her mark.... more »

  • BACKLIT

    A dance like that of those Serbian peasants
    A line in a poem by . . . I don't read on,
    turn my back on

    these dancing, grimacing, wizened
    peasants à la Dürer & Dutch psychogenic
    mockery . . . in vinegar and oil

    Peasants! They mock themselves, as I've seen,
    stomping in a circle. In the center

    their musician, happy-go-lucky, mockingbird-mocking-
    pipe for all and against the devils.

    A Ländler? - barn floor stomped flat
    smell of smoked meat from the chimney
    and all the all these all these

    clodsodbreakerssowersseedersmowersweedershoers
    incessantly hourlong daylong lifelong

    and ochrebrown, oxen, creaking
    carts. Till finally November
    logs from the woods

    knitted quilted prayer-
    mumble, and

    murmurs to the beasts.... more »

  • CORNFLOWER, ERGOT, POPPY

    My love, you heard, you hear
    them, your brothers, brethren, the seven
    swans, you heard, hear their feathers -
    voices in the sky -

    Wrists whistling
    blessing the herdess.

    My love, I thought, for me there grew
    no brothers in the field, brothers in the field.

    Why did I scorn to greet the corn?
    Stiff as a rod.

    Stones, roused, eying
    knights, charmed to life, still play
    the violin on broken vows.... more »

  • ENOUGH ALREADY!

    Am I waking up? Where are
    my circumstances? Around me? What-
    ever must be?

    The rock (sheer stubbornness)
    the eagle (businessman)
    (live and let live),

    breakers surging below
    (incessant to and fro).
    Doesn't mean a thing.

    In itself.
    As usual?

    Does it stop,
    and I - wake up?... more »

  • FROM HOLLAND TO SPAIN

    You see yourself at a distance when you read about Holland. You could be anybody. Whoever reads about Holland is there in spirit. Holland's eminence pushes it into the far distance. Its eminence is composite, one thing connected to another. Naval power, commercial power, sheep breeding, lens grinding. Going from Holland to Spain, however, is almost no sweat at all. Just that trifle, France. Even the Pyrenees are nothing; on the contrary: no sooner named than you've already crossed them. In Spain you buy meat. At the inns you ask for a free bed, a pot, and fire. They are too few, they don't cook for travelers. Everybody brings his own when traveling in Spain. The era is the Baroque. The moon is uninhabited, we are not unreasonable.... more »

  • GEGENLICHT

    Ein Tanz wie der jener serbischen Bauern
    Zeile in einem Gedicht von . . . lese nicht weiter,
    kehre mich ab sofort vor

    diesen tanzenden Dürerschen, Fratzen schneidenden
    Hutzelbauern & der niederländischen psychogenen
    Belacherei . . . in Essig und Öl

    Dörfler! Sie spotten selbst, wie ich sah,
    treten stampfend im Kreis, in ihrer Mitte

    ihr Musikant, Hallodri, Schelm, die Spottdrossel-Spott-
    flöte für alle gegen die Teufel.

    Ländler? - plattgetretene Tenne
    und Räuchergeruch im Kamin
    und all die all diese alle diese

    Ackerrackererackerrackererackererrackerer
    unaufhörliche so Stunde so Tag so Lebtag

    und Ockerbraun, Ochsen, knarrende
    Fuhrwerke. Schließlich November
    Holz aus dem Wald

    gestricktes, gestepptes Gebete-
    Murmeln, auch

    Laute zum Tier.... more »

  • GENUG!

    Wache ich auf? Wo sind
    meine Umstände? Ringsum? Das,
    was zu sein hat?

    Der Fels (nichts als Starrsinn)
    der Adler (Geschäftsmann)
    (leben und leben lassen),

    das unten aufbrandende Meer
    (unaufhörliches Hin & Her).
    Und besagt weiter nichts.

    An und für sich.
    Wie gehabt?

    Hält es an,
    und ich - wache auf?... more »

  • THEME

    potter around: then you become things. Their prey.
    Take care or your eye
    as you potter will pop.

    The light of your eye: a lantern. Outside.
    Good for the night. And passenger traffic.

    Your duodenum — looping back, looping forth!
    Controlled by nerves? The nerve authority?

    Nerves, nerves!
    Are left to themselves!
    In the slight beeze a rustling like leaves.... more »

  • TO FEEL IN YOUR BODY THE BLOOD

    One day, one day, the young man's
    curls

    Minne means the body - The tender
    smooth muscles

    radiant.
    Coming through the door

    one day - is
    day itself - Of slender

    girth
    down to the shoes

    Down till evening, he:
    who will, who is to be -

    What wonders, what sweetness
    till his image

    is the old woman herself -

    To feel in your body the blood /
    turn, singing [. . .] the live coal, /

    red love,
    catch it with both hands... more »

  • INCOMPREHENSIBLE (I)

    Between gas stove and table the thought

    a lonely donkey at the edge of a field
    a distant - Bulgaria! - memory
    Apparently lonely donkey -

    Between gas stove and table the thought
    that we die -

    the donkey does belong to someone,
    it's hitched to a little cart, behind them
    a huge corn field, the plain -

    the thought
    that we die -
    down a maelstrom - gone -

    there's nothing else in the world.
    As far as I can see. As my train
    passes en route to the Black Sea -

    Incomprehensible

    that we die -
    down a maelstrom - gone -
    drained, drawn.

    between gas stove and table the thought

    a lonely donkey at the edge of a field


    (II) DONKEY

    The donkey stands, with extinguished eyes.
    A gray stone, leaves this life, remains.

    The beard of Abraham, a sign, above the field.
    The wondrous sign in miniature: the beard of the goat.

    Goat, goat, train gone by, abandoned donkey.
    Horizon parallel to edge of field.

    (III) GOAT

    and goat beard, puts her front hooves
    on the rim of the bucket. Thus raised up
    looks over the fence. That animal.... more »

  • KORNBLUME, MUTTERKORN, KLATSCHMOHN

    Liebe, du hörtest, du hörst
    sie, Deine Brüder, Gebrüder, die sieben
    Schwäne, Du hörtest, hörst die Gefieder -
    Stimmen am Himmel -

    Handwurzeln schwirrten
    gesegnet der Hirtin.

    Liebe, ich meinte, es wüchsen mir keine
    Brüder im Acker, Brüder im Acker.

    Warum grüßte ich nicht das Getreibe beileibe?
    Stocksteif.

    Steine, aufgeweckt, Äugen.
    Ritter, heilgehext, Geigen
    noch auf den brüchigen Eiden.... more »

  • So fest wie die Wolke

    So fest wie die Wolke,

    die dunkle, niederhängend
    wie schwer:

    keine Gewähr -

    kein Verlaß, nichts kann ich schützen,
    niemanden trösten,

    sollte ich,

    sie sterben, leiden, verreisen,
    sollte ich die Katze

    vergessen, die Zeichnung.... more »

  • SPÜRN IM LEIB DAS BLUT

    Eines Tages, eines Tages, Jünglings
    Locken

    Minne meint den Leib - Die zarten
    glatten Muskeln

    scheinen.
    Der in die Tür tritt

    eines Tages - ist
    der Tag - Hinab

    bis zu den Schuhen schmalen
    Leibs

    Bis hin zum Abend, er:
    wird sein, der sei -

    Wieviele Wunder, Süße,
    bis sein Bild

    die Greisin selbst ist -

    Spürn im Leib das Blut /
    singend wenden, [...] Glut, /

    die rote Lieb,
    erhaschen mit den Händen... more »

  • THEMA

    werkeln: Da bist du die Dinge. Raub.
    Nimm dich in acht, sonst fährt dein Auge
    mit dem Werkeln heraus aus dir.

    Augenlicht: Laterne. Steht draußen.
    Gut für die Nacht. Und Personenverkehr.

    Dein Zwölffingerdarm - Schlinge hin, Schlinge her!
    Die Aufsicht, die Nerven? Das Nerven-Amt?

    Nerven, Nerven!
    Sind sich selbst überlassen!
    Im schwachen Wind brauselt es wie das Laub.... more »

  • UNBEGREIFLICH (I)

    Zwischen Gasherd und Tisch der Gedanke

    ist ein einsamer Esel am Feldrand
    eine ferne - Bulgarien! - Erinnerung
    Scheinbar einsamer Esel -

    Zwischen Gasherd und Tisch der Gedanke
    ist, daß man stirbt -

    dort der Esel gehört ja wem,
    er steht vor einem Wägelchen, hinter beiden
    ein riesiges Maisfeld, Ebene -

    der Gedanke
    ist, daß man stirbt -
    hin in ein Strudelloch - fort -,

    dort ist sonst nichts auf der Welt.
    Solange ich es sehe. Während mein Zug
    vorbeifährt zum Schwarzen Meer -

    Unbegreiflich

    ist. daß man stirbt -
    hin in ein Strudelloch - fort -,
    versiegt, erschöpft.

    zwischen Gasherd und Tisch der Gedanke

    ist ein einsamer Esel am Feldrand


    (II) ESEL

    Es steht der Esel mit erloschenen Augen.
    Ein grauer Stein, tritt aus dem Leben, bleibt.

    Der Bart des Abraham, ein Zeichen, überm Feld.
    Das Zeichenwunder klein: der Bart der Ziege.

    Ziege, Ziege, Züge, ein verlassener Esel.
    Der Horizont ist seines Feldrands Parallele.


    (III) ZIEGE

    und Ziegenbart, sie stellt die Vorderfüße
    auf den Rand des Kübels. Sie schaut erhöht
    über das Gatter. Tier.... more »

  • VIEL ZU SELTEN VERSTEHT MAN ETWAS

    B ist ein intelligenter, aktiver, kreativer Mann.
    Gehe ich aus nicht von mir, sondern von einem wie ihm -

    der seine eigenen Konditionen / Vorschläge / Vorstellungen
    anzuordnen bereits gewohnt ist,

    und gewiß den Ausführungen anderer die Einfahrt (Aufnahme) auch kanalisiert, -

    (gebe ich meinem Hirn diesen kleinen Schwung, Schwapp)
    (ja? ja?:) gehe ich einmal aus nicht von mir,

    sondern also von einem solchen aktiven Typ,
    dann wird er, kriege ich spitz,

    von Frauen wohl auch hoffen, sie sagen es ihm, was er
    unter der eigenen Regie nicht erfassen kann,

    und führen ihn gar durch die Klippen an Land -
    oder, umgekehrt, auf das freie Meer

    (immer riskant: man scheitert am andern wie an sich selbst),

    und es hat aber sie, die begabte Frau,
    ihre Latifundien, Weite und Breite (Natur) und ungebrochene
    Kraft, die Kraft der begabten Frau,

    dem beliebigen Irrlicht eines erwarteten Befehls
    (ja? ja?) freilich unterstellt -

    dann kann es ja nichts werden,
    so kann es mithin nichts werden mit ihnen!

    Trotz allem. Schade!... more »

  • VON HOLLAND NACH SPANIEN

    Man sieht sich doch sehr fern, wenn man von Holland liest. Man kann jeder sein. Wer von Holland liest, ist geistig dort. Die Erhabenheit Hollands rückt es in die Ferne. Die Erhabenheit ist ein Verbund, da kommt eins zum andern. Die Seemacht, Handelsmacht, die Schafzucht, die Linsenschleifer. Nach Spanien jedoch von Holland ist fast nichts. Die Kleinigkeit Frankreich. Auch die Pyrenäen sind nichts, im Gegenteil: kaum ihr Name, und schon ist man hinüber. Man kauft in Spanien Fleisch. In den Herbergen fragt man nach einem freien Bett und Topf und Feuer. Sie sind zu wenige Leute, für Reisende kochen sie nicht. So trägt jeder Seins bei sich, der da in Spanien reist. Das Zeitalter ist der Barock. Der Mond ist nicht bewohnt, wir sind nicht unbescheiden.... more »

  • WINTERGEFILDE VOM ZUG AUS

    Da stand 1 Baum
    nicht groß, nachts (???) Rechts
    neben ihm Jacke Hund links, Baumteil auch,
    die Hose auf Schuhn

    Die Arme erhoben - Baum

    Umland unde blickt An-unde-Umsein, irgend,
    blickt zu dir, irgend, es rufen

    'Hol mich hier raus!' die Augen. 'Weißgott!
    Angelus Dei! Tus!'

    Lausick Geithain an der Bahn
    erst kleine Häuser dann
    absonderliche

    (stattlich)
    (Vermögensstockwerke
    ehemals)

    dann wieder kleine & wenn
    sie hinausschaun, die aus den
    kleinen, und sehn

    den großen Himmel -
    was dann?

    'Hol mich hier raus!'
    schreit der Hase, guckt
    aus dem Pelz

    un danz ganz alleen
    op de achtersten Been,

    Landschaft!
    im südlichen Landkreis Leipzig . . .... more »

  • WINTERY FIELDS SEEN FROM THE TRAIN

    There stood 1 tree
    not tall, at night (???) To the right
    a jacket dog to the left, almost part-tree,
    pants on top of shoes

    Arms lifted - the tree

    All around and gazes being-at-and-around, somehow,
    gazes at you, somehow,

    "Get me out of here!" cry the eyes. "My God!
    Angelus Dei! Do it!"

    Lausick Geithain along the tracks
    first little houses then
    bizarre

    (stately)
    (investment floors
    formerly)

    then again small ones & when
    they look out, out of the
    small houses, and see

    the wide sky —
    what then?

    „Get me out!"
    cries the rabbit, out
    of its fur

    un danz ganz alleen
    op de achtersten Been,

    landscape!
    in Leipzig's south county . . .... more »