EI (April 12,1991 / Oklahoma City, Oklahoma)

San Pietro in Vincoli, Im Jahr einhundertzwei nach Freud

für Francesco Tarquini und Primarosa Cesarini Sforza

In die Bibliothek gehen, anhalten,
und den letzen
Karteikasten des M öffnen: sich danach ein Ohr
zuhalten und dem Geflüster
von mehreren Stimmen zuhören über den wallenden
Bart des Moses von Michelangelo:
Lübke behauptet, dass er,
ergriffen, "mit der rechten Hand
die majestätische Kaskade hält"; Grimm hebt
seinen sächsischen Finger und bittet
nicht zu vergessen, dass mit dem Ellbogen
eben dieses Armes der Patriarch
die Gesetzestafeln
gegen seine Seite drückt.
Springer seinerseits schnaubt
und ruft aus, dass die Geste der Hand
unbewusst sei und zieht vor
von „gewaltigen Wellen" zu sprechen.

Sigmund Freud war 1901
in Rom und erklomm die unmenschlichen
Treppen von San Pietro in Vincoli
von "dem wenig anmutigen Corso Cavour" aus,
maß die Skulptur viele Male aus, studierte sie
stundenlang (alles sieht aus, wie er
es beschrieb, außer dass der Corso Cavour
noch hässlicher ist und ausladend aufgrund des übermäßigen
Verkehrs und in der Kirche verhindert eine Glasscheibe
sich dem Grabdenkmal des Papstes
Julius II zu nähern, wo ein kleines Plakat protestiert:
"è vietato sostare di fronte alla scultura,
lasciare spazio ad altri turisti").

Freud sah in dem geöffneten Zeigefinger der rechten Hand
und in der gestreckten Spirale des gewaltigen Bartes
den Rest einer vollendeten Geste
und die Ankündigung vom dem, was beginnen wird:
„Der Fuß zeigt noch die angedeutete und sofort
unterdrückte Bewegung, so als ob die Führung
seiner Person von oben nach unten erfolgte".
Er sah, dass die Tafeln seitenverkehrt waren
und meinte zu sehen, dass dieser Renaissance-Moses
nicht ganz der aus der Bibel war.

Es ist besser an diesem Punkt die Hand vom Ohr zu nehmen
und sich dem Streit um die Position des Hauptes,
der folgen würde, zu entziehen.
Dieser Hahnenkopf mit zwei Kämmen
streng zurückgeworfen, kurz davor
mit den Schnabelhieb zu beginnen. Die Geste so ähnlich der
meines Großvaters Moshés, sein feuriger Blick
unterdrückter Empörung an jenem Freitag
als ich, auf der hölzernen Theke
seines Geschäftes in der Strasse San Luis sitzend, auf zwei
kürzlich per Post eingetroffen Katalogen
für Pumphosen und Miedern,
ihm sagte: „ Sheide, erklär mir was die Kabbala ist".

by EDGARDO DOBRY

Comments (3)

Twisted, twirled and turned around, if that's what one allows, then so-be-it, afterall everyone is charge of one's own destiny. Very interesting little treasure.---Melvina---
Twisted, twirled and turned around, if that's what one allows, then so-be-it. Very interesting little treasure.---Melvina---
a makeyouthinkbrainteasepiece. i liked it. keep up, Ebone'