Wohin

Wohin die vier winde in die ich rief
wohin der staub der straße wohin
gras grün und blattwerk lieblich zuhäupten.
Winter will es werden.

Der bach gefriert gleich hier am rand
von meinem schritt und tritt da steht
das wasser stumm mit einem schlag.
So geh mein wort zur ruh.

Mir träumt mir träumt das alles
lag schon in der luft die seit geraumer zeit
so brandig roch wohin mit all den blättern.
Ein jeglicher an seinen dienst.

by Esther Kinsky

Other poems of ESTHER KINSKY (31)

Comments (0)

There is no comment submitted by members.