Grabschrift Marianae Gryphiae,

Poem By Andreas Gryphius

Geboren in der Flucht, umringt mit Schwert und Brand,
Schier in dem Rauch erstickt, der Mutter herbes Pfand,
Des Vatern höchste Furcht, die an das Licht gedrungen,
Als die ergrimmte Glut mein Vaterland verschlungen:
Ich habe diese Welt beschaut und bald gesegnet,
Weil mir auf Einen Tag all' Angst der Welt begegnet;
Wo ihr die Tage zählt, so bin ich jung verschwunden,
Sehr alt, wofern ihr schätzt, was ich für Angst empfunden.

Epitaph for Mariana Gryphius,

I: born in flight, breathing the smoke of war,
ringed round with fire and steel, my father's care,
my mother's pain, was thrust into the light
as my land sank in angry, burning night.
I saw the world, and soon I looked away,
since all its terrors met me on one day.
Though I died young, if only days are told,
count up my fears, and I was very old.

Comments about Grabschrift Marianae Gryphiae,

There is no comment submitted by members.


4,1 out of 5
45 total ratings

Other poems of GRYPHIUS

Es Ist Alles Eitel

Du siehst, wohin du siehst, nur Eitelkeit auf Erden.
Was dieser heute baut, reißt jener morgen ein;
Wo jetzund Städte stehn, wird eine Wiese sein,
Auf der ein Schäferskind wird spielen mit den Herden;

Tränen Des Vaterlandes

Wir sind doch nunmehr ganz, ja mehr denn ganz verheeret!
Der frecher Völker Schar, die rasende Posaun,
Das vom Blut fette Schwert, die donnernde Karthaun
Hat aller Schweiß und Fleiß und Vorrat aufgezehret.

Tears Of The Fatherland

So, now we are destroyed; utterly; more than utterly!
The gang of shameless peoples, the maddening music of war,